News

Ein Blick in die Zukunft des Straßenbaus

28.12.2018

Über 80 Entscheidungsträger aus verschiedenen Bauunternehmen besuchten Ende November an drei Tagen die geballte Informationsveranstaltung in der Zentrale der Firma Batsch Waagen in Loosdorf. Organisiert wurde diese von der Firma Q Point, die im Zentrum einer hochkarätigen Plattform rund um das Thema Digitalisierung und Optimierung von Bauprozessen steht.   

Q Point versteht sich als eine durchgehend digitale, herstelleroffene sowie systemunabhängige Plattform zur maximalen Optimierung und lückenlosen Dokumentation aller Bauprozesse im Hoch- und Tiefbau. Alle Abläufe der Bauprojekte können durch sie zentral verwaltet, kontrolliert, optimiert und selbstverständlich auch dokumentiert werden.  

Das Partnernetzwerk rund um die Firma Q Point bilden die Firmen Ammann, Batsch Waagen, Fliegl, Moba Construction Solutions, Nadler Straßentechnik, t-matix, Ubimet und Völkel Mikroelektronik. Experten dieser spezialisierten Unternehmen präsentierten zunächst die eigenen, maßgeschneiderten Lösungen, die im Sinne der gemeinsamen Plattform ständig weiterentwickelt werden. Als Hauptredner erläuterte Frederik Tengg, einer der Geschäftsführer der Firma Q Point, den Ansatz und die besonderen Stärken der Plattform. Q Point vernetzt das Wissen aller Marktführer zum Nutzen der Kunden. Bauausführende operieren mit dem „Faktor 11“ – pro eingesetztem Euro werden bis zu 11 Euro eingespart. Anhand eines praxisbezogenen Beispiels konnten die Teilnehmer auf beigestellten Endgeräten die Vorteile Schritt für Schritt selbst nachvollziehen. Abschließend wurden im Rahmen eines Rundgangs durch die ausgestellten Exponate die umfangreichen Möglichkeiten der Produktmodule aufgezeigt.

 

Q Point Schulung

    

Den Prozesskreislauf im Griff

Unabhängig von der Größe des Bauprojekts liefert Q Point ein flexibles Multitool, das dafür sorgt, dass jeder Akteur exakt die Information in der Hand hält, die er zum Zeitpunkt benötigt – vom Planer bis zum Abrechner, vom Lieferanten über den Baustellenarbeiter bis hin zum Kostenoptimierer und Prozesssteuerer. Q Point beinhaltet Produktmodule für Anlagenbetreiber (Q Plant), lernt Maschinen und Sensoren miteinander zu kommunizieren (Q Machine) und bietet ein erweiterbares Multitool für alle Belange der Baustelle (Q Site). Q Site gliedert sich wiederum in die Spezialbereiche Q Asphalt, Q Concrete, Q Earthworks und Q Milling. Mit diesen Applikationen schließen Q Point-Kunden ihren 360°-Prozesskreislauf und senken die Ausführungskosten.

 Q Point 360° Prozesskreislauf

Mehreinnahmen durch Effizienzsteigerung  

Im Gegensatz zu Preiserhöhungen, die oft nur schwer durchzusetzen sind, bildet die Steigerung der eigenen Effizienz einen wesentlich wirksameren Hebel, um als Bauunternehmen mehr Geld zu verdienen. Diese Effizienzsteigerung beinhaltet die optimierte Produktion im Mischwerk ebenso, wie die Reduzierung der Stehzeiten der Lkw-Flotte oder den kontinuierlichen und qualitativ hochwertigen Einbau, durch den die Mängelbehebung eliminiert wird. Potenzial für eine Steigerung der Effizienz bietet aber auch die oft mehrfache Eingabe von Informationen, etwa durch das Abtippen der gesammelten Lieferscheine.  

Frederik Tengg: „Unser Ziel ist eine durchgehende, digitale Unterstützung der Wertschöpfungskette. Von der Ausschreibung über die Planung, Kalkulation, Ausführung, Leistungserfassung, Nachkalkulation und Rechnungslegung bis hin zum Betrieb des Bauwerks müssen alle Daten und Informationen sichergestellt sein. Der Punkt ist: wir planen die Projekte bis ins letzte Detail, was allerdings wirklich auf der Baustelle passiert, wird in der Regel erst später in Wochen- oder Monatsberichten festgehalten. Es ist also eine ganz große Herausforderung, mit den richtigen Informationen und mit der richtigen Qualität zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Hier liegt der große Vorteil von Q Point: wir erfassen über die Systeme die Ist-Werte in Echtzeit. Das heißt, wir sind permanent in der Lage, Vergleiche hinsichtlich der Kosten, des Fortschritts und der Qualität zu ziehen. Diese Daten werden nicht nur statistisch ausgewertet, sondern es werden dem Anwender auch Handlungsempfehlungen zur Verfügung gestellt.“

Wie die Experten von Q Point betonen, ist die Digitalisierung aber nicht mit einem neuen Smartphone und einem neuen  Rechner gelöst. Hier geht es um einen tiefgreifenden kulturellen und organisatorischen Wandel in den jeweiligen Unternehmen. Vom Management bis zum einfachen Arbeiter auf der Baustelle müssen sich alle auf diese neuen Herausforderungen einstellen. Digitalisierung in diesem komplexen Verständnis strebt nicht nach einem konkreten Ziel, sondern ist als eine neue Art zu arbeiten gewissermaßen eine immerwährende Reise. Dabei setzen funktionierende Lösungen darauf, vorhandene Teillösungen weiter zu vernetzen. Nicht zuletzt deshalb, weil die Abläufe entlang der Produktions- und Prozesskette untrennbar miteinander verbunden sind.   

Eine Verknüpfung, die Geschäftsführer Simon Künz unter dem Motto „Meine Gegenwart ist deine Zukunft“ nochmals erläuterte: „Für einen effizienten Ablauf im Bereich Asphalt ist die hochgradige Vernetzung von Produktion, Transport, Einbau und Verdichtung eine Grundvoraussetzung. Sichergestellt wird diese Vernetzung über die Systeme auf Basis der Informationen aus der Planung. Da in den Systemen alle relevanten Stammdaten bereits hinterlegt und verknüpft sind – von den Mitarbeitern über die Geräte bis hin zum Material und Mischwerk – muss sich das Bauunternehmen nur mehr um die zu bauende Fläche kümmern und um die entsprechende Einbauleistung. Im Ablauf selbst ist es nun entscheidend, in relevanten Zeitintervallen, etwa alle 15 Minuten, die Ist-Informationen zu sammeln, zu verarbeiten und hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf den Prozess zu prüfen – im Mischwerk genauso, wie beim Transport oder auf der Baustelle. Die Vernetzung dieser Abläufe kann man zusammenfassen unter ,Meine Gegenwart ist deine Zukunft‘. Das soll heißen, was jetzt nicht am Mischwerk produziert oder verladen wird, wird sicher nicht in 30 Minuten auf der Baustelle sein. Nicht zuletzt fördert die damit verbundene Transparenz auch massiv die Zusammenarbeit aller Beteiligten.“  

 

Q Point Experten Netzwerk